Mai bis Oktober
täglich 10:00 – 18:00 Uhr

Die Sonderausstellungen des Museums Lindau haben sich zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Kulturlebens am Bodensee entwickelt und erreichen auch ĂĽberregional eine immer breitere Ă–ffentlichkeit. Seit 2011 zeigt das Museum Lindau in den groĂźen Sonderausstellungen im Sommer Kunst der Klassischen Moderne und in den Wintermonaten jeweils eine kleinere Ausstellung zu zeitgenössischer Kunst. Da das Stadtmuseum Lindau im Cavazzen seit Herbst 2018 im Zuge einer Generalsanierung und Neukonzeption der Dauerausstellung geschlossen ist, setzt die Stadt Lindau die Serie in den Ausstellungsflächen im Erdgeschoss der Ehemaligen Hauptpost – einem repräsentativen historischen Gebäude in zentraler Lage beim Inselbahnhof Lindau – fort. Die vergleichbar groĂźe Ausstellungsfläche bietet wie bisher einen idealen Rahmen fĂĽr sehr persönliche, konzentrierte Präsentationen, die dem Betrachter eine intime Begegnung mit der gezeigten Kunst ermöglichen.

Kulturhighlight 2024: Christo & Jeanne-Claude – Ein Leben für die Kunst

Ein KĂĽnstlerpaar auf Augenhöhe: Christo und Jeanne-Claude widmeten ihr Leben der Kunst. Das Kunstmuseum Lindau zeigt 2024 in Zusammenarbeit mit der Christo und Jeanne-Claude Foundation in New York Werke der beiden AusnahmekĂĽnstler. Die Sonderausstellung mit dem Titel „Christo und Jeanne-Claude – Ein Leben fĂĽr die Kunst“ wird vom 13. April bis 13. Oktober zu sehen sein. 

In Deutschland wurden Christo und Jeanne-Claude insbesondere durch die Verhüllung des Berliner Reichstages berühmt. Ihre monumentalen Projekte wurden zu temporären Pilgerstätten auf der ganzen Welt. Die Lindauer Sonderausstellung ermöglicht mit zahl-reichen Editionen sowie ergänzenden Zeichnungen, Collagen und Objekten Einblicke in das Schaffen und Lebenswerk des Künstlerpaares, das sich stets mit Vehemenz und Überzeugung für seine Kunst im öffentlichen Raum einsetzte. Ihre Eingriffe veränderten den Blick auf das alltäglich Sichtbare, das dadurch eine völlig neue Ästhetik und Bedeu-tung erlangte. Zusätzlich ermöglichen die Fotografien von Wolfgang Volz, Wegbegleiter und „Auge von Christo und Jeanne-Claude“, das Eintauchen in die realisierten Projekte. 

Christo und Jeanne-Claude sind am selben Tag, am 13. Juni 1935 geboren, er in Bul-garien, sie in Marokko. Sie begegneten sich 1958 in Paris und wurden ein Paar. Ge-meinsam verwirklichten sie aufsehenerregende Projekte, wie etwa die Installation »The Gates« im New Yorker Central Park (1979–2005), »The Floating Piers« auf dem Iseosee in Italien (2014–16) oder die Verhüllung des Reichstags in Berlin (1971–95). Nach dem Tod von Jeanne-Claude im Jahr 2009 arbeitete Christo allein weiter. Er starb 2020. 

Neben Editionen und frühen Objekten werden in der Lindauer Ausstellung auch Zeich-nungen und Collagen zu sehen sein, die Christo Zeit seines Lebens anfertigte. Sie sind eigenständige Kunstwerke und dienten der Vorbereitung und Finanzierung der Projekte, denn Christo und Jeanne-Claude legten Wert darauf, alle Arbeiten selbst zu finanzieren, um unabhängig zu bleiben. Vor allem präsentieren die Werke Christo auch als einen virtuosen Zeichner.

Kuratiert wird die diesjährige Sonderausstellung von Prof. Dr. Roland Doschka und Dr. Sophie Sümmermann. Die gebürtige Lindauerin ist eng mit der Christo und Jeanne- Claude Foundation in New York verbunden, die einen Großteil der Werke für die Aus-stellung zur Verfügung stellt. „Diese Werkschau“, verspricht die Kunsthistorikerin, „wird innovativ und zugänglich sein. Es ist die erste Ausstellung des Kunstmuseums Lindaus, die nicht nur im Museum selbst, sondern auch durch großformatige Fotografien im Au-ßenraum der Stadt zu sehen sein wird. Die Werke und Fotografien präsentieren das facettenreiche Bild einer künstlerischen Reise und ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern das Eintauchen in ein Leben für die Kunst. Christo und Jeanne-Claude waren einzigartig, pulsierend und nie müde, an ihre Träume zu glauben, und zeigen uns einmal mehr in diesen Zeiten, dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen.“

Informationen zur Ausstellung

Die Ausstellung hat vom 13. April bis 13. Oktober 2024 täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreis

  • 10,00 € Erwachsene
  • 5,00 € Ermäßigt
  • 3,50 € pro Kind (7 – 17 Jahre)
  • Kinder bis 6 Jahre frei
  • Audio-Guide € 3,50.- pro Person

GruppenfĂĽhrungen (max. 30 Personen)

  • unter der Woche: Pauschale € 75.- + € 10.- pro Person Eintritt
  • Wochenende: Pauschale € 90.- + € 10.- pro Person Eintritt
  • AuĂźerhalb der Ă–ffnungszeiten: € 250.- + € 10.- pro Person Eintritt

Reservierungsservice

Um lange Wartezeiten zu vermeiden bietet das Kunstmuseum einen besonderen Service. Mit einem Reservierungssystem können Sie ganz bequem und kostenlos von zu Hause Ihr persönliches Ticket für den Museumsbesuch buchen – Bezahlung erfolgt an der Museumskasse. Sobald die Tickets reserviert werden können, verlinken wir diese.


Ă–ffnungszeiten

Mai bis Oktober
täglich 10:00 – 18:00 Uhr